Die Prüfung zum Berufspädagogen

DIHK Rahmenplan Geprüfter Berufspädagoge
Die Prüfung zum Berufspädagogen besteht aus insgesamt drei Teilen. Diese Teile wiederum bestehen aus unterschiedlichen zusammengesetzten Prüfungsteilen.

Alle Detailinformationen über die in der Prüfung geforderten Inhalte sind im Rahmenplan der Weiterbildungsordnung zum Geprüften Berufspädagogen zusammengefasst. Der Rahmenplan kann über den DIHK-Verlag bezogen werden.

1. Teil: Kernprozesse beruflicher Bildung

1. Teil der Prüfung zum Berufspädagogen: Kernzprozesse beruflicher Bildung

Der erste Teil der Prüfung besteht aus drei Klausuren zu den in der Grafik genannten Themenbereichen bzw. Handlungsfeldern. Die Aufgaben werden auf Basis einer Situationsaufgabe gestellt. Die Dauer der Klausuren beträgt 150 bis 180 Minuten, in Summe jedoch nicht mehr als 500 Minuten.

Sollten Sie bei einer der Klausuren nicht ausreichende Leistungen erreichen, so besteht die Möglichkeit einer mündlichen Nachprüfung.

2. Teil: Berufspädagogisches Handeln

2. Teil der Prüfung zum Berufspädagogen: Berufspädagogisches Handeln

Ist der erste Teil bestanden, so kann der zweite Teil der Prüfung wahrgenommen werden. Er besteht ebenfalls aus drei Klausuren zu den in der nebenstehenden Grafik genannten Handlungsfeldern. Auch hier werden die Aufgaben auf Basis einer Situationsaufgabe gestellt.

Sollten Sie bei einer der Klausuren nicht ausreichende Leistungen erreichen, so besteht die Möglichkeit einer mündlichen Nachprüfung. Das Bestehen der Klausuren ist Voraussetzung für die Zulassung zur ersten mündlichen Prüfung.

Die drei Klausuren des zweiten Teils werden ergänzt durch eine mündliche Prüfung. Hierzu wählt der Prüfungsausschuss aus einem der Handlungsfeldern zwei Aufgaben aus, aus denen der Prüfungskandidat sich ein Thema zur Bearbeitung auswählen kann. Nach einer Vorbereitungszeit von 30 Minuten wird dazu ein situatives Fachgespräch von mindestens 30 und maximal 45 Minuten geführt.

Hinweis zum Prüfungsablauf bei der IHK Berlin:
Die IHK Berlin nimmt die Prüfung zum Berufspädagogen nur einmal jährlich ab. Dabei werden die Klausuren der Teile 1 und 2 zusammenhängend in einer Woche geschrieben. Details zum Ablauf der Prüfung bei der IHK Berlin finden Sie hier.

3. Teil: Spezielle berufspädagogische Funktionen

3. Teil der Prüfung zum Berufspädagogen: Spezielle berufspädagogische Funktionen

Für diesen Teil schlägt der Prüfungsteilnehmer ein Thema vor, dass eine komplexe berufspädagogische Problemstellung beinhalten soll. Dafür stehen folgende Themenbereiche zur Verfügung:

  1. Lehrende Funktionen wie Rehabilitationspädagogik, IT-Lernprozessbegleitung, Teletutoring,
  2. entwickelnde oder planende Funktionen wie Entwicklung von Bildungsprodukten, Medienentwicklung, Innovations- und Förderprojektmanagement in der beruflichen Bildung, Bildungsprogrammentwicklung, Prüfungsaufgabenerstellung,
  3. Management- und Führungsfunktionen wie Ausbildungsleitung, Führung von Bildungsunternehmen oder -bereichen, Qualifizierung von Bildungspersonal, Bildungscontrolling, Personalentwicklungsprojekte,
  4. beratende Funktionen wie Ausbildungsberatung, Weiterbildungsberatung, Telecoaching, Bildungscoaching,
  5. prüfende, zertifizierende Funktionen wie Prüfertätigkeiten.

Der Prüfungsausschuss entscheidet darüber, ob das Thema den Anforderungen der Weiterbildungsordnung entspricht. Sollte der Teilnehmer kein Thema benennen, so wird ihm vom Prüfungsausschuss eines vorgegeben. Die Bearbeitungszeit beträgt insgesamt 30 Tage.

Ist die Projektarbeit bestanden, so sind in einer weiteren mündlichen Prüfung die Ergebnisse der Projektarbeit zu präsentieren (maximal 15 Minuten) sowie dazu ein situatives Fachgespräch mit dem Prüfungsausschuss zu führen (maximal 30 Minuten).

Sind alle Prüfungsteile mit mindestens ausreichenden Leistungen bestanden, so erhält der Prüfungskandidat von der IHK ein Prüfungszeugnis zum “Geprüften Berufspädagogen.”

Und wenn Sie sich jetzt fragen, was ein Berufspädagoge eigentlich beruflich macht, dann lesen Sie: Was macht ein Berufspädagoge?

Mehr zum Ablauf einer Prüfung zum Berufspädagogen finden Sie hier:
Wenn ein Prüfer zum Prüfling wird (1)
Wenn ein Prüfer zum Prüfling wird (2)
Wenn ein Prüfer zum Prüfling wird (3)
Wenn ein Prüfer zum Prüfling wird (4)

 
 

Dieser Inhalt gefällt Ihnen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn teilen: