5 wichtige Punkte (nicht nur) für Prüfungspräsentationen (Teil 1)

Präsentation

© miszaqq – istockphoto.com

Letzte Woche traf ich meine Kollegin Melanie Zarling in der IHK Berlin. Sie bereitet derzeit einen Kurs auf die mündliche IHK-Prüfung vor und stellte mir zwei Fragen zu Prüfungspräsentationen. Meine Antworten zur ersten Frage finden Sie in diesem Beitrag, in dem nächsten meine Antworten zur zweiten.

Frage:
Welches sind aus Deiner Sicht die fünf wichtigsten Punkte bei einer Prüfungspräsentation?

1. Eine Präsentation hat drei Teile.

Eine gute Präsentation hat drei große, inhaltliche Teile: Einleitung, Hauptteil, Abschluss.

In Prüfungen erlebe ich hin und wieder, dass in der Einleitung eine Agenda fehlt. Noch häufiger jedoch fehlt ein vernünftiger Abschluss. An Stelle einer Zusammenfassung, eines Fazits oder eines Ausblicks wird alleine eine Abschiedsfolie präsentiert (z. B. “Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.”). Das, liebe Prüfungsteilnehmer, ist kein guter Abschluss.

So lässt sich die Dreiteilung gut merken:

  • Ich werde reden über …
  • Ich rede über …
  • Ich habe geredet über …

2. Lesen Sie bitte nicht ab.

Es ist völlig ok, wenn Sie sich Karten mit Stichworten mitbringen. Aber bitte lesen Sie nicht komplett vorformulierte Sätze ab. Der Prüfungsausschuss möchte feststellen, ob Sie frei zu Ihrem Thema sprechen können. Außerdem klappt es beim Ablesen meist nicht mit der Empfehlung unter Punkt vier.

3. Sprechen Sie bitte nicht mit der Wand.

Das ist ein Klassiker. Egal, ob es ein Flipchart, eine Pinnwand oder Projektionswand ist, auf der sich der von Ihnen referenzierte Inhalt befindet – bitte wenden Sie sich beim Sprechen immer den Zuhörern zu. So behalten Sie den Prüfungsausschuss im Blick und nehmen auch dessen Reaktionen wahr.

“Aber was soll ich denn machen, wenn ich etwas an die Pinnwand pinne oder auf das Flipchart schreibe?” werden Sie jetzt fragen. Die Lösung ist einfach: In den paar Sekunden nichts sagen und erst wieder sprechen, wenn Sie sich dem Ausschuss zuwenden können.

Nutzen Sie eine Beamerprojektion Ihrer Präsentation? Dann platzieren Sie Ihren Bildschirm so, dass Sie den Inhalt sehen können, wenn Sie zum Prüfungsausschuss sprechen. Überprüfen Sie vor dem Start Ihrer Präsentation, dass die Projektion funktioniert. Dann können Sie sicher sein, dass hinter Ihnen genau das an die Wand projeziert wird, was von Ihrem Bildschirm angezeigt wird. Und Sie haben keinen Grund, sich der Wand zuzuwenden.

4. Setzen Sie Ihre Stimme ein.

Ihre Stimme kann Ihre beste Unterstützung sein. Seien Sie emotional, wenn ein Punkt für Sie besonders wichtig ist. Betonen Sie hervorragende Ergebnisse, bauen Sie Spannung auf. Und das Interessante daran ist: Wenn Sie Ihre Stimme einsetzen, dann werden Sie automatisch auch Ihre Gestik und Mimik einsetzen. Das alles wird Spannung für die Zuhörer aufbauen und die Aufmerksamkeit der Zuhörer aufrecht erhalten.

5. Visualisieren Sie Ihre Inhalte.

Visualisieren Sie Ihre wichtigsten Punkte, Argumente mit Hilfe von Farben, Grafiken, Fotos, etc. Verwenden Sie farbige Unterstreichungen oder Text auf einem Flipchartblatt, farbige Metaplankarten auf einer Pinnwand. Nutzen Sie die kostenfreien Fotos des MS Office Bildarchivs, um Ihre Powerpoint-Folien umzusetzen. Falls Sie Inspirationen benötigen, so recherchieren Sie doch einfach mal nach Präsentationen zu Ihrem Themengebiet auf Slideshare.

Bitte denken Sie daran, dass die Visualisierung Ihre Inhalte unterstützt – sie ist nicht das Hauptelement Ihrer Präsentation. Das sind Sie.

In der zweiten Frage wollte Melanie Zarling von mir meine fünf wichtigsten Punkte zu Powerpoint-Präsentationen wissen. Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Die anderen Teile dieser Miniserie finden Sie hier:
5 wichtige Punkte (nicht nur) für Prüfungspräsentationen (Teil 2)
5 wichtige Punkte (nicht nur) für Prüfungspräsentationen (Teil 3)

 

Dieser Inhalt gefällt Ihnen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn teilen: